Baby, Style
Kommentare 2

Kleidung in der Stillzeit

„Stilloberteile? Die brauchst du genauso wenig, wie Umstandsmode“

Haben sie mir gesagt. Stimmt für mich aber nicht so ganz. Genau wie einen soliden Grundstock an schöner Umstandsmode, kann auch eine Auswahl praktischer Stillmode die morgendlichen Entscheidung vor dem Kleiderschrank sehr erleichtern – für die mit Baby  manchmal vielleicht nur weniger Sekunden bleiben.

Ein paar meiner Tricks und Tipps rund um stillfreundliche Kleidung und extra Stillmode habe ich für euch in diesem Post zusammengetragen.

Wickeltops- und -kleider

Wickelteile haben häufig schon einen sehr praktischen, tiefen V-Ausschnitt, der bei dehnbarem Stoff schon ausreichen kann, um zu stillen. Aber auch mit anderem Schnitt eignen sich Wickelshirts und -kleider ideal, um zu stillen, da sie schnell geöffnet und ebenso schnell wieder geschlossen sind.

Off-Shoulder

Der Off-Shoulder Trend aus diesem und letztem Sommer kam mir was das Stillen angeht wirklich entgegen. Einfach schnell ein bisschen nach unten gezogen ist man schon stillbereit. Und dazu können entweder bereits vorhandene Teile getragen oder neue auch später noch genutzt werden. Einzig mit dem BH muss man ein bisschen kombinieren. Passt und hält der trägerlose BH den eventuell schwereren Busen, ist er hier die schönste Wahl. Ist dem nicht so, kann man auch mit dem klassischen Still BH „arbeiten“ und die Träger eben einfach verschwinden lassen, wenn man das Haus verlässt und Zuhause wieder an die richtige Stelle schieben, um für Halt zu sorgen.

Knöpfe

In der Stillzeit sind Knöpfe unsere besten Freunde. Blusen, Hemdkleider und alles, das irgendwie dazwischen changiert, kann wunderbar als Stillkleidung herhalten und ist auch danach weiter tragbar.

Overzise it

Ein weites Shirt oder eine große Tunika drüber, Stilltanktop drunter. So kann die oberste, schöne Lage einfach hochgeschoben werden und die funktionale, zweite Lange ist zugänglich. Auf diese Weise kann ich in diesem Sommer schöne Spitzen- und Häkeltops tragen, wie ihr auf den Bildern hier seht.

Der Kleider-Trick

Wenn es unbedingt eins der geliebten Sommerkleider sein soll, die keine Knöpfe haben und nicht zum Wickeln sind: einfach einen Tubenrock aus Jersey z.B. vom Modeschweden drunterziehen (ich bevorzuge hier eine hochgeschnittene Variante, die über den Bauch geht). Möchte man nun stillen, wird das gesamte Kleid hochgeschoben und man zieht nicht komplett blank.

Stilltops und -kleider

Obwohl ich sehr gut mit regulärer Kleidung auskomme, will ich auch das ein oder andere, clevere Teil aus der Kategorie Stillmode nicht missen. In meinem Fall: Tanktops, T-Shirts, ein schwarzes Stillkleid und eins im Bretonlook.

Die Basics eigenen sich dabei ideal unter offenen Blusen, Spitzenshirts oder weiteren Oberteile. Und Stillshirts und Kleider sind genau das Richtige, wenn ich es möglichst unkompliziert haben will oder besonders schnell angezogen sein muss aber nicht überlegen kann, ob dies oder jenes Teil durch einen Kniff praktikabel gemacht werden kann. Für den Fall lobe ich mir die weniger, funktionalen Teile, die ich farblich (schwarz, weiß, Streifen) genau an meine sonstige Garderobe angepasst habe und daher sehr einfach kombinieren kann. Besonders gerne mag ich dabei die Marke, die sich ganz treffend Boob nennt.

spaziergang_lb_7spaziergang_lb_3    spaziergang_lb_8 spaziergang_lb_10Spitzenbluse Hallhuber | Schuhe Birkenstock Madrid | Rock h&m | Tasche Céline | Sonnenbrille Ray Ban Clubmaster | Kinderwagen Bugaboo Cameleon 3 Classic Collection |
Wickeltasche Boo Poo – ähnliche hier

Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+

2 Kommentare

  1. Diesen Post werde ich mir auf jeden Fall für die Zeit nach der Geburt merken. Ich finde nämlich auch, dass eine gewisse Ausrüstung gar nicht so schlecht ist. Ich habe für mich gerade den Babybelt entdeckt.
    Liebst, Bina
    stryleTZ

    • Barbara sagt

      Das ist schön zu lesen. Es wird im Herbst/Winter wohl noch ein „Part Two“ folgen, denn dann wird es sicher etwas schwieriger mit den stillfreundlichen Looks. Immer Cardi ist ja auch langweilig 😀

      Liebe Grüße, Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.