Food, Kaffee
Kommentare 2

Eiskalte Erfrischung: Kaffee aus gefrorenem Espresso

Wer mich kennt, flüchtig kennen reicht hier schon aus, der weiß, dass ich Kaffee liebe. In jeder denkbaren Form. Dazu zählt seit diesem Sommer auch die kühle kubische. Oder anders gesagt: in Eiswürfel gefrorener Espresso.

Dass Kaffee auch kalt kann, beweisen süße Eiskaffees mit Vanilleeis, Espresso Affogato, Iced Latte von Starbucks oder aber Frappé Kaffee. Wenn das Thermometer die 30 Grad Marke überschreitet, soll es für mich zwar noch immer Kaffee sein, gerne aber erfrischend kühl. Da ich aber keinen Starbucks in Reichweite habe und auch nicht immer zu Vanilleeis greifen möchte, kommt mir diese simple aber ebenso leckere Alternative sehr entgegen.

Man braucht für zwei Getränke:

eine Eiswürfelform, z.B. aus Silikon
2 Espresso
400ml kühle Milch, 1,5%
und je nach Vorliebe Vanillesirup z.B. von Monin oder Vanillezucker

frozenespressolatte_2

frozenespressolatte_1frozenespressolatte_3

Die Zubereitung könnte kaum einfacher sein, muss aber mit etwas Vorlauf erfolgen. Wenn man gerade eventuell ohnehin Kaffee macht, einfach noch zwei Espresso extra ziehen, in die Eiswürfelform füllen und in die Gefriertruhe stellen. Wer keine Espressomaschine hat, kann dies auch mit Kaffee aus dem Mokkakocher oder stark aufgebrühtem Filterkaffee machen.

Eine Silikonform hat sich was das unbeschadet Herausholen der Espresso-Eiswürfel angeht als am praktischsten erwiesen. Ich selbst merke mir immer, wie viele Eiswürfel ein Espresso ergibt, so hat man später auch im Blick, wie viel Koffein man zu sich nimmt.

Sobald alles gefroren ist, können die Eiswürfel schon aus der Form gedrückt und in einem Glas mit der kühlen Milch übergossen werden. Ab diesem Moment führt die Milch dazu, dass sich die Espressowürfel langsam auflösen und die Milch ganz langsam in einen Eiskaffee verwandeln. Wer mag, kann nun noch Zucker, Vanillezucker oder aber ein anderes geliebtes Kaffeearoma ergänzen und dem sich immer weiter auflösendem Kaffee zusehen.

Warten, bis sich alles aufgelöst hat ist gar nicht notwendig, denn es schmeckt schon binnen kürzester Zeit toll. Und da es so hübsch aussieht wie sich der Kaffee fast kunstvoll in der Milch auflöst, ist es besonders schön wenn Besuch kommt. Oder man etwas snappen möchte.

Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+

2 Kommentare

  1. Liebe Barbara Ewa

    Bereits auf Instagram habe ich meine Freude kundgetan über das Wiederonlinsein deines Blogs. Ich war und bin nach dem ersten lesen deiner Artikel einfach begeistert von deinem wunderbaren Schreibstil und diese Rezept für Ice Coffee sieht auch einfach unheimlich lecker aus. Muss ich, solang die Temperaturen noch sommerlich sind, umbedingt ausprobieren.

    Ganz viele liebe Grüsse, Sonja
    http://www.littlewhitepages.wordpress.com

    • Barbara sagt

      Liebe Sonja, ich bin richtig gerührt, dass du mich überhaupt noch „auf dem Schirm“ hattest – ich bin ja immerhin nicht erst gestern offline gegangen mit dem Blog sondern doch schon eine ganze Weile her. Ich bin richtig erwachsen und alt geworden seit dem 😀 Daher ein ganz großes „Danke“ für die liebe Begrüßung. Barbara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.