Alle Artikel in: Home

Neues aus dem Kinderzimmer | Ein Bücherkasten für den Kleinsten

Skandinavische Tellerregale oder aber schmalen Bilderrahmenleisten sind zur Aufbewahrung von Büchern seit ein paar Jahren nun schon nicht aus unseren liebsten Kinderzimmern auf Pinterest und Co. wegzudenken – und das berechtigt. Die schön gestalteten Buchdeckel schmücken jeden Raum. Ich werfe dennoch eine weitere wunderbare Art und Weise zur besonders kindgerechten und dekorativen Buchaufbewahrung in den Raum oder aber ins Kinderzimmer: Den Bücherkasten. Retro und mit ganz viel Bibliothekscharme. Was sagt ihr? Bücherkasten von Cyrillus

Neues aus dem Kinderzimmer | Ein Tipi findet seinen Platz

Da wir vor kurzem das große Babybett von Leonard aus dem Kinderzimmer in unser Schlafzimmer manövriert haben, hatten wir plötzlich unerwartet viel Raum zur verfügung. Zu viel. Es hallte fast. War ungemütlich. So wunderbar Platz zum freien Spielen in einem Kinderzimmer ist, so gerne wollten wir ihn doch mit etwas besonderem füllen. Ein Rückzugsort zum Kuscheln, Lesen und sich Ausruhen sollte es sein. Und so ist es nach längerem Überlegen über ein schönes Matratzenlager doch ein Tipi geworden. Entschieden haben wir uns für ein graues Zelt von Roommate und sind mit der Qualität, Optik und dem Aufbau sehr zufrieden. Es lässt sich problemlos wieder verstauen, falls wir umdekorieren oder umziehen, es kann schnell aus dem Kinderzimmer z.B. ins Wohnzimmer gestellt werden (bei ganz fiesen Erkältungen hat mein Vater mir oft unser normales Zelt im Wohnzimmer zum Spiel- und Krankenlager aufgebaut) und vor allem gibt es dem Kind auch einen geschützten Raum, wenn es sich zurückziehen möchte. Und zugegeben: es ist so so niedlich. Noch kann Leonard natürlich nicht damit spielen, ich freue mich aber schon darauf wenn er es entdeckt …

Die Sache mit dem Babyschlaf

In den ersten Wochen, sogar Monaten, nachdem Leonard bei uns eingezogen ist, ist die Frage nach unserem Nachtschlaf besonders oft gefallen. „Wie sind die Nächte?“ „Wie oft möchte er trinken?“ „Schläft er schon durch?“ Meine Antwort war immer „Danke, die Nächte sind super“, „meistens zwei Mal“ und „natürlich nicht, aber wir sind alle erholt“. Einen sehr großen Beitrag dazu hat das Babybay geleistet, das von Tag eins an an meiner Bettseite stand. Weiß, in der maxi Größe, fixiert. Die für uns sicherste Vorstellung des Familienbettes aka. Co-Sleepings. Vorstellung, genau. Denn Leonard hat das Babybay nie richtig angenommen. Die Nächte in denen er überwiegend im Babybay und nicht direkt auf meinem Arm oder aber nah neben mir geschlafen hat, kann ich wohl an beiden Händen abzählen. So ist das Beistellbett zur Ablage für Wasser, Stilltee, den Nasensauger, Kuscheltier, Mulltuch und Handy geworden. Immer wieder habe ich versucht das kleine Bündel abzulegen, immer wieder wollte er zurück auf den Arm – ja ich habe die ersten Nächte im Sitzen „geschlafen“ – oder eben an meine Seite. Dort auf …

Make your home blush | Interior

Wohntrends kommen mir mittlerweile so schnell und kurzlebig vor, wie Trends in der Mode. Und so gerne ich von mir behaupten würde, mich und meine überwiegend weiße, skandinavisch angehauchte Wohnung mit einem Mix aus Klassikern und neuen Stücken, Ikea und Designerteilchen, würde jeder Trend wirkungslos passieren, so muss ich eingestehen: Ich habe eine Schwäche für Wohntrends und könnte pausenlos etwas ändern, zurück-ändern, wieder ändern. Kupfer. Marmor. Monochrom. Aktuell ist es Blush Pink, das hier und da Einzug in unser Zuhause findet. Ausgelöst durch einen alten Teppich im persischen Stil, ein Erbstück, dass wir kürzlich bekommen haben und nicht wissend wohin, im Wohnzimmer ausgebreitet haben. Und was soll ich sagen? Ich möchte ihn dort nicht mehr missen. Das Besondere daran: er ist rosé. Die Farbe, an die wir vorher überhaupt nicht gedacht hätten, fügt sich so unaufdringlich in unsere restliche Wohnung, dass ich nach weiteren Tupfern gesucht habe, um sie wieder aufzugreifen. Und wenn der Mann und ich genug vom Bonbonrosa haben, ist alles ebenso schnell verschwunden. Denn das Schöne ist doch, in Maßen und nur wenigen neuen …