Alle Artikel in: Capsule Closet

Nachhaltige Babymode & das mit der Zara Cordhose

Da sitze ich und scrolle über meine gut gefüllte Wunschliste des Online Versandriesen mit dem orangenen Logo. Es ist zu weiten Teilen Kinderbekleidung. Für Leonard. Schlafanzüge von Hessnatur. Ein senfgelber Pulli von Sense Organics. Noch ein Schlafanzug. Diesmal von Fred’s World. Ich habe die Kategorie Kinder, dann Babys 0 bis 2 angeklickt und bin direkt auf nachhaltige Mode gegangen. Weil meine liebsten Labels für Leonard nun mal mittlerweile überwiegend nachhaltige Labels sind, meine liebsten Sachen für ihn, aus Biobaumwolle, -seide, -wolle gefertigt sind. Schaue ich seinen kleinen Schrank durch, hängt schon ganz viel solches drin. Ich möchte es gar nicht ausrechnen, denn es ist ein kleines Vermögen, was dort zusammenkommt. Und doch: letzte Woche kam erst ein kleines h&m Paket mit Socken für Leonard an. Heute trug er, zumindest bis zur kleinen Essensschlacht aka Mittagessen, eine wunderschöne braune Cordlatzhose. Von Zara Baby. Bevor Leonard auf der Welt war, habe ich zwar hier und da schon ein Teil von Alana gekauft, gestehe aber, dass ich mir nicht viel aus nachhaltiger und oder Biomode gemacht habe. Oder genauer, dass ich …

Sichten, Sortieren, Aufräumen & Co. | Capsule Closet

Das habe ich mir einfacher vorgestellt. Nachdem der Entschluss gefallen ist, dass ich meine Garderobe gerne in einen Capsule Closet ummodeln will, stand für mich der nächste Schritt auf diesem Weg an. Wie im Titel zu lesen heißt das, alles, was ich besitze sichten, in verschiedene Kategorien sortieren, meine gesamte Kleidung aufräumen und wenn nötig Dinge einlagern, spenden, verschenken oder verkaufen. Muss das wirklich sein? Kann man nicht auch einfach aus den Dingen, die man besitzt einen Capsule Closet bauen und den Rest lassen, wie er ist? Könnte man schon. Und würde einem auch einen guten Nachmittag Arbeit ersparen. Aber dann hätte man den Kleiderschrank oder aber die Wohnung oder den Keller noch immer voll mit einer ganzen Menge Kleidung, die man nicht oder nicht mehr oder nicht so richtig gerne trägt. Und gleichzeitig, hätte man die Chance vertan, sich vor Augen zu führen, was sich eigentlich in den Tiefen des Schrankes verbirgt. Denn was spiegelt unser Einkaufsverhalten besser, als der eigene Kleiderschrankinhalt? (Gut, vielleicht noch die Kontoübersicht) 32 graue Cardigans? 15 mittelmäßig sitzende schwarze T-Shirts? An sowas kann …

Ein Capsule Closet für mich? | Gedanken

Das Thema Capsule Closet geistert nun seit geraumer Zeit nicht nur durch das Netz, sondern ebenso durch meinen Kopf. Die Idee ist schnell zusammengefasst, jedoch nicht zwingend ebenso schnell umgesetzt. Man reduziert seine Garderobe auf eine bestimmte Auswahl aus gut überlegten Kleidungsstücken, die (und nur die) man in der nächsten Saison tragen möchte. Dabei achtet man besonders darauf, dass alle Dinge möglichst gut miteinander kombinierbar sind. Alles weitere sortiert man aus bzw. lagert es ein. Und ja, man shoppt auch nicht mehr drauf los, sondern geht auch hier strategisch vor. Was neu einzieht, sollte sich ideal in die jeweilige Garderobe einfügen. Auch wenn das System zunächst nach Arbeit klingt, soll es einem schließlich viel morgendliche Zeit und Unsicherheit vor dem eigenen Kleiderschrank ersparen. Und dabei natürlich auch Spaß machen. So weit, hier bereits eine Auswahl von x Kleidungsstücke präsentieren zu können, nein, so weit bin ich (noch) nicht. Aber gerade in den letzten Monaten habe ich durch das Thema Umstands- und Stillmode immer mehr Lust auf einen Capsule Closet bekommen. Denn auch dabei habe ich versucht, möglichst …