Baby, Food, Style, Wir

A day in the life: ein Sonntag mit Baby

05:10 ich bin wach ich bin wach. Das Löwenkind wedelt mit den Armen, dreht sich und macht das Köpfchen hoch. Ja, es ist früh, aber Mama ist im Training. Und sobald ich im Halbdunkeln diese breite Lächeln sehe, bin ich auch fast nicht mehr müde. Fast. Wir stehen auf und schleichen uns aus dem Schlafzimmer, damit der Papa noch eine Mütze schlafen kann.

06:00 Leonard hat ein bisschen mit seinem Babygym gespielt und mir danach in der Küche zugesehen, wie ich eine Banane esse, den Tisch decke und schon mal das Sonntagsfrühstück mache. Waffelteig. Es ist schließlich Sonntag. Und Sonntag ist Waffeltag in unserer Welt.

08:30 Wir haben alle noch etwa zwei Stündchen geschlafen, das Baby ist statt und die Kaffeemaschine surrt und brummt sich auf Betriebstemperatur. Es gibt Waffeln.

waffeln

waffeln2

11:00 Gefrühstückt wurde im Schlafanzug. Leonard ist wieder müde und wir nutzen die Gunst der Stunde, uns fertig zu machen. Sonntags kann das schon mal etwas später sein. Schließlich klingelt kein DHL.

13:15 Zeit für Brei. Oder Fingerfood. Auf dem Menü heute Kartoffel-Karotte. Da ich vorkoche, einfriere und im Kühlschrank wieder auftaue, muss ich die kleine Portion nur im Wasserbad erwärmen und mit Beikostöl anrichten. Und das meiste landet aktuell zugegeben noch auf dem Lätzchen oder wahlweise seiner Kleidung. Oder meinen Haaren.

14:40 Zeit für einen Spaziergang. Sonntagsspaziergänge zu dritt sind meine liebsten. Wir drehen eine Runde durch die Nachbarschaft oder fahren ein Stück und flanieren durch einen unserer liebsten Parks oder Waldstücke.

14689056_1519597291387477_400768013_o

14614427_1519597321387474_1061356391_o_zwei

16:10 Zugegeben, es ist noch nicht spät, aber ab 16 Uhr kippt regelmäßig die Laune, die Augen werden gerieben und alles außer getragen werden ist doof. Wir versuchen Leonard meistens noch etwas zu bespaßen und ein bisschen zu ziehen. Ein bisschen allerdings nur, denn wir wehren uns nicht gegen seinen Schlafrhythmus und entgegen mancher Meinungen sind wir der Auffassung, dass man Babies vielleicht konditionieren kann, aber eben nicht muss.

16:15 Es geht in die Badewanne. Auch das läutet die Schlafenszeit ein. Noch passt der Tummytub. Wenn keine Malheure und andere Katastrophen passieren, baden wir Leonard meist zwei mal in der Woche, davon eins am Wochenende.

14699649_1519607658053107_1779741162_o

17:05 Eingeschlafen. Manchmal geht es ganz schnell, manchmal dauert es eine Stunde. Im abgedunkelten Schlafzimmer gibt es erst eine Mahlzeit und im Anschluss ein paar Schlaflieder, bis Leonard angekuschelt einschläft und ich ihn in sein Bettchen lege. Oder aber mit ihm einschlafe.

17:30 Wenn Leonard schläft, schwinge ich mich in die Küche und genieße es für meinen Mann und mich zu kochen. Nicht, weil wir an einer klassischen Aufgabenteilung hängen, sondern weil Kochen und Backen wohl meine liebsten Hobbys sind. Seit der große fancy Webergrill im letzten Sommer bei uns eingezogen ist, macht mein Mann mir das etwas streitig. Bei wunderbar glasigem Lachs oder zartem Filet räume ich allerdings sehr gerne mal die Küche und lasse mich bekochen.

18:15 Zeit, um sich auf Pinterest zu verlieren, den Großeltern ein paar süße Fotos per WhatsApp zu senden, am Blog zu basteln. Mein Mann surft ebenfalls, ließt Zeitung (online) oder schaut schon mal durch, was für e-Mails vor Wochenbeginn eingetrudelt sind. Auch das ist für uns „Quality Time“. Wunderbar entspannt nebeneinander auf dem Sofa.

20:15 Tatort. Call us spießig, aber wir mögen das. Diese Tatort Abende. Am liebsten Dortmund, Münster, Berlin – ach eigentlich mögen wir so viele.

20:45 Zwischen acht und neun meldet sich Leonard meist nochmal für eine Zwischenmahlzeit. Drücken die Zähne oder tut der Bauch weh, kann es auch früher und/oder öfter an einem Abend der Fall sein. Normalerweise möchte er aber noch ein wenig trinken, ein Bäuerchen machen und wieder in sein Bett gelegt werden. Am liebsten ohne auch nur eine Sekunde die Augen zu öffnen.

23:00 Um elf gehe ich meist schlafen. Manchmal wird es etwas später, aber bis zwölf Uhr schlafe ich meist schon. Oft merke ich nicht, wenn mein Mann sich ein bisschen später dazu legt.

Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on FacebookGoogle+

1 Kommentare

  1. Tammy sagt

    Ein schöner Tagesablauf und Waffelsonntag – einfach spitze!
    Liebe Grüße

Kommentare sind geschlossen.