Monate: Dezember 2016

8 Mal Weihnachtsstimmung ohne Geld auszugeben

Geschenkeinkäufe, Deko, Deko, Deko und diverse Weihnachtsmarktbesuche gehören im Dezember irgendwie dazu, um in eine festliche Stimmung zu kommen – und sie können sich doch ganz schön läppern. Daher habe ich acht schöne und vor alle, kostenlose Ideen gesammelt, wunderbar in Weihnachtslaune zu kommen und dem vorweihnachtlichen Konsumzirkus zumindest kurz zu entfliehen. 1 | Basteln. Ob Baumschmuck, Weihnachtskarten, Geschenke oder Adventsdeko. Dieses Jahr habe ich die Fröbelsterne, die ihr auf  dem Foto seht anhand dieser Anleitung gebastelt. Das einzige, was ich dazu gebraucht habe, waren etwas Papier und Geduld. 2 | Mal wieder Honigmilch trinken. Es gibt diese Dinge, die außerhalb der Adventszeit irgendwie deplatziert sind. Und Honigmilch gehört für mich dazu. Im Advent trinken wir davon aber gerne und viel. Noch leckerer als lecker ist Honigmilch übrigens mit Vanillehonig z.B. vom Weihnachtsmarkt. 3 | Weihnachtsmusik hören. Mein Tipp: die Christmas Playlist des Klassik Radios. Hier wechselt sich die Musik zu Drei Nüsse für Aschenbrödel mit Orchesterstücken und Instrumentalversionen unserer heimlichen Christmas Hits a lá Last Christmas ab. 4 | Die liebsten Weihnachtsfilme gucken. Auch hier ist umsonst und alt irgendwie besser. Also …

Weihnachten für die Kleinsten | Geschenkideen

Und was verschenken wir zu Weihnachten? Eine kleine Auswahl an Ideen und Geschenken für ganz Kleine bis hin zu älteren Kindern findet ihr hier. Mein persönlicher Favorit ist ganz klar das große Pandahandtuch, das hier sogar schon ausgiebig getestete wurde. Mama konnte es mal wieder nicht lang genug in der Schublade lassen. Es ist leider nicht groß genug für mich, aber die Füße von meinem großen kleinen Jungen kann ich damit nach einem warmen Bad muckelig einschlagen. Großes Badehandtuch von Liewood Eine Bärenfamilie von Schleich Cam Cam Copenhagen Motorikball mit Glocke drin Waschlappen von Liewood Der Bär am Klavier aus dem Bohem Verlag Fujifilm instamix Polaroid Camera Schälchen zum Stapeln und ineinander Legen von Grimms 

Leonard wird getauft

Am Samstag war es endlich so weit. Wir haben gekocht, was das Zeug hält, die weißen Tischdecken über die Tische geworfen, uns schnell hübsch gemacht und sind zur Kirche gefahren. Und zwar um Leonard zu taufen. Am Samstag hat unser Sohn das erste heilige Sakrament erhalten und zwei Paten an die Hand bekommen, die ihn von nun an durch sein kleines Leben begleiten werden. Wie ihr auf den Bildern erkennen könnt, haben wir nach der Taufe zu uns eingeladen. In engsten Kreis haben wir dort mit alkoholfreiem Hugo auf den Täufling angestoßen, mit ihm seine Geschenke aus ganz viel wunderbarem Knisterpapier ausgepackt und bis in den zumindest für Babies später Abend zusammen gefeiert. Auch wenn ich anfangs Angst vor dem Aufwand hatte, ein solches Fest Zuhause auszurichten, so bin ich nun zufrieden, es genau so und nicht anders gemacht zu haben. Es hat gleich etwas warmes und persönliches – so eine kleine Feier im eigenen Zuhause. Und zum Stillen kann man sich bequem in sein Schlafzimmer verziehen. Bilder vom Täufling gibt es zumindest hier keine, aber …