Monate: November 2016

Gemeinsam lesen im Winter

1. Yeti Pleki Plek – Eva Susos Geschichte von zwei Brüdern, die bei einem Snowboardausflug mit Schneemenschen Bekanntschaft machen, ist im wahrsten Sinne cool.  Aus dem Bohem Verlag. 2. Tomte Tummetot – Eine Collage mit Leseideen für kuschelige Winternachmittage ohne ein Astrid Lindgren Idyll? Nicht mit mir. Daher ganz klar der Tipp Tomte mit auf das Sofa zu nehmen. 2014 vom Oettinger Verlag neu verlegt worden. 3. Pippa und Pelle im Schnee – von Daniela Drescher. Die Empfehlung einer lieben Bekannten und Waldorferzieherin. Also gleich doppelt ein Grund ihr da zu vertrauen. Aus dem Urachhaus Verlag. 4. Es klopft bei Wanja in der Nacht – von Michels Tilde. Eine Neuauflage. Oh welch schöne Geschichte. Tiere, die sich sonst so überhaupt nicht grün sind, kommen in der Not miteinander aus. Und mit der Not ist ein ganz schön fieser Schneesturm gemeint. Aus dem Ellermann Verlag. 5. Olles Reise zu König Winter – von Elsa Beskow. Eine Geschichte von Olle, König Winter, Väterlichen Raureif und Mütterchen Tau. Na, klingt das nicht schon richtig (vor-)lesenswert? Aus dem Urachhaus Programm. 6. Babar und …

Neues aus dem Kinderzimmer | Ein Bücherkasten für den Kleinsten

Skandinavische Tellerregale oder aber schmalen Bilderrahmenleisten sind zur Aufbewahrung von Büchern seit ein paar Jahren nun schon nicht aus unseren liebsten Kinderzimmern auf Pinterest und Co. wegzudenken – und das berechtigt. Die schön gestalteten Buchdeckel schmücken jeden Raum. Ich werfe dennoch eine weitere wunderbare Art und Weise zur besonders kindgerechten und dekorativen Buchaufbewahrung in den Raum oder aber ins Kinderzimmer: Den Bücherkasten. Retro und mit ganz viel Bibliothekscharme. Was sagt ihr? Bücherkasten von Cyrillus

Zweisprachigkeit mit Baby

Wie einige vielleicht wissen, erziehen wir Leonard zweisprachig. Da ich selbst zweisprachig aufgewachsen bin und beide Sprache, die ich spreche als meine Muttersprache empfinde, ist es für mich und uns als Paar nur natürlich diese beiden Sprachen unserem Kind nahezubringen. Es gibt sehr viele Arten zwei- oder mehrsprachiger Erziehung, die man nicht alle auf die gleiche Weise in einem Post abhandeln kann. Sprechen die Eltern eine andere Sprache, als in der Umgebung gesprochen wird (das war bei uns so), sprechen beide Elternteile jeweils eine andere Sprache und miteinander wiederum Englisch, spricht ein nur Elternteil eine Fremdsprache mit dem Kind, um diesem diese beizubringen. Ich persönlich kenne viele Formen von mir, uns oder aus dem familiären Umfeld, dennoch beziehen sich meine Tips überwiegend auf unsere individuelle Situation: Leonard lernt von mit Polnisch  und von meinem Mann und der Umgebung Deutsch. 1. Fang an. Vielleicht ist es am Anfang befremdlich, mit deinem Neugeborenen in einer anderen Sprache zu sprechen, als mit deinem Partner und/oder dem Umfeld. Wenn man einfach anfängt, löst sich dieses Gefühl schnell auf und es wird ganz …

Kaffee in der Schwangerschaft

„Wie? Du trinkst Kaffee? Du bist doch schwanger!“ – so oder so ähnlich hieß es in der Kugelzeit immer wieder, wenn ich mir einen Latte statt des erwarteten Früchtetees bestellte. Als Person, die Kaffeemachen, -mahlen, -trinken, -servieren zu ihren Hobbys zählt, habe ich mich natürlich schon vor der Schwangerschaft darüber schlau gemacht, was mich erwartet. Und siehe da: es war kein Koffeinentzug. Wissenswerte und vielleicht nicht allzu bekannte Dinge zum Kaffeetrinken in der Schwangerschaft habe ich in dem folgenden Post für euch zusammengetragen. Ja zum Kaffee, Nein! zum Sekt Woher kommt es, dass sehr viele Personen fest davon ausgehen, Schwangere müssen gänzlich auf Kaffee bzw. Koffein verzichten, ein Schluck Sekt hier oder da sei jedoch in Ordnung? Dem ist nämlich nicht so! Ich war regelrecht schockiert, wie oft mir als offensichtlich Schwangere Alkohol angeboten wurde – einmal mit dem Beisatz „Babys mögen Halbtrockenen“. Nein, sorry, das tun sie nicht. Auch keine Soße mit Wein. Und keine Schwarzwälder Kirschtorte. Gerade einige Frauen über 50, die Generation meiner Mutter und Großmutter, schienen völlig überzeugt davon, ein bisschen Alkohol sei …